ZILE: Rot-grüne Landesregierung fördert 44 Projekte im Landkreis Osnabrück

SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Wahlmann: „Förderrekord für den Landkreis!“ – 44 Anträge mit einem möglichen Fördervolumen von fast 9 Millionen Euro angenommen

Kathrin Wahlmann unterwegs im Landkreis Osnabrück.

Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems hat im Rahmen des ZILE-Programms 44 Projekte im Landkreis genehmigt, die eine Förderhöchstsumme von bis zu 8.985.433,55 Euro haben. „Das ist eine gute Nachricht für unseren großen Landkreis. Im Vergleich zum Vorjahr ist das mögliche Förderhöchstvolumen um gute 3 Millionen Euro angestiegen. Vor allem die in Aussicht gestellte Förderung für die Sanierung des Lutterdamms in Ostercappeln freut mich“, erklärt dazu die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Wahlmann, für diese habe sie sich bereits im letzten Jahr zusammen mit der SPD in Venne besonders stark gemacht.

Wahlmann führt aus: „Ziel der Förderungen ist es, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume zu sichern und weiter zu entwickeln. Dass die rot-grüne Landesregierung wieder über 40 Projekte aus dem Landkreis Osnabrück für förderwürdig beschieden hat, zeigt zum einen die gute Arbeit und das erfolgreiche Engagement zahlreicher Antragsteller der Region, gemeint sind vor allem die Städte, Gemeinden, Vereine und Hilfsorganisationen. Zum anderen macht dies deutlich, dass das Land die richtigen Schwerpunkte setzt: Noch nie gab es so viele Fördermittel für den ländlichen Raum wie seit Amtsantritt der rot-grünen Landesregierung!“

Kathrin Wahlmann (MdL) mit der Venner/Ostercappelner-SPD am Lutterdamm.

„Mit diesen Investitionen verbessern wir nachhaltig die Lebensqualität im ländlichen Raum. Von Projekten wie der Umgestaltung von Außenanlagen einer Kita, dem Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens, Umbauten an einem Schullandheim für mehr Barrierefreiheit bis hin zu der Schaffung neuer sozialer und gemeinschaftlicher Treffpunkte sind viele Ideen aus den Regionen dabei“, betont die SPD-Landtagsabgeordnete Wahlmann aus Hasbergen.

Hintergrund: Bei dem ZILE-Programm handelt es sich um Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung, die seitens der EU, des Bundes und des Landes ausgeschüttet werden. Diese enthalten Investitionen in den Bereichen Dorfentwicklung, Basisdienstleistungen, Wegebau, Kulturerbe und Tourismus.

Die Ämter für regionale Landesentwicklung werden die jeweiligen Antragssteller in Kürze kontaktieren und teils die konkreten Bescheide in den kommenden Tagen verschicken.

In der Region Osnabrück werden 44 Projekte mit einer möglichen Förderhöchstsumme von bis zu 8.985.433,55 Euro gefördert. Hier finden Sie eine genaue Auflistung der angenommenen Anträge:

Samtgemeinde Artland: 

  • Antrag des Tennisverein Quakenbrück e.V. für einen Schulungsraum mit bis zu 104.244 Euro.

Bad Essen:

  • Antrag des DRK Ortsvereins Bad Essen zur Umnutzung zur Sozialstation mit bis zu 200.000,00 Euro.

Bad Iburg:

  • Der Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens in Glane mit bis zu 210.700 Euro.
  • Der Steg „Waldpanorama“ mit bis zu 121.018,72 Euro.
  • Die Errichtung eines Pomariums (Obstgartens) mit bis zu 30.000 Euro.

Bad Laer:

  • Antrag der Katholischen Kirchengemeinde St. Antonius zur Teilumnutzung der Kita in Remsede zu einem dörflichen und kirchlichen Treffpunkt mit bis zu 69.791,29 Euro.

Bad Rothenfelde:

  • Antrag der Kurverwaltung Bad Rothenfelde für die Umgestaltung des Kurgartens mit bis zu 200.000 Euro.

Samtgemeinde Bersenbrück:

  • Der 2. Bauabschnitt der Sanierung der Klosterpforte am Stiftshof 1 in Bersenbrück mit bis zu 108.016,96 Euro – das einzige der 43 geförderten Projekte im Landkreis, das als „Kulturerbe“ gefördert wird.
  • Die Neugestaltung des Museums Bersenbrück – Antrag des Landkreises Osnabrück – mit bis zu 175.000 Euro.
  • Der Wegebau in der Teilgemeinde Ankum-Nord mit bis zu 171.787 Euro.
  • Gemeinde Alfhausen:
    • Die Umnutzung der alten Schule zur Markthalle mit bis zu 500.000 Euro.
    • Die Umnutzung der alten Schule und Garage zu Ferienwohnungen mit bis zu 459.230,59 Euro.
    • Die Außenanlagen an der Markthalle mit bis zu 156.509,08 Euro.
    • Die Gestaltung der Außenanlagen am Kindergarten mit bis zu 70.580,08 Euro.
    • Die Sanierung eines Nebengebäudes zu einem Backhaus mit bis zu 46.825,85 Euro.
    • Der Beschilderungsplan für die Alfseeregion mit bis zu 12.040,18 Euro.
  • Erstellung eines Mehrgenerationengartens – Antrag der Kath. Kirchengemeinde St. Johannis mit bis zu 76.241,81 Euro.

Bissendorf:

  • Die Errichtung eines Dorfgemeinschaftszentrums in Jeggen in Höhe von bis zu 500.000,00 Euro.
  • Die Außenanlagen Dorfgemeinschaftsanlage in Höhe von bis zu 165.805,08 Euro.

Bohmte:

  • Antrag der Katholischen Kirchengemeinde St. Johannes zur Sanierung des Kirchturmes mit bis zu 49.500 Euro.

Samtgemeinde Fürstenau:

  • Antrag des Hollensteder Dorfgemeinschaft e.V. für Sanierungen mit bis zu 178.949,08 Euro.

Glandorf: 

  • Antrag der Caritas Osnabrück für die Schaffung von neuen Begegnungs- und Gemeinschaftsräumen mit bis zu 167.597,87 Euro.

Hagen a.T.W.:

  • Die Sanierung der Sporthalle „Sportzentrum Hagen“ mit bis zu 500.000 Euro.
  • Die Sanierung des Hallenbads mit bis zu 219.340,68 Euro.
  • Die Sanierung des Clubheims des HSV mit bis zu 128.419,27 Euro.
  • Umbauten am Schullandheim zur Barrierefreiheit – Antrag des Schullandheim Mentrup-Hagen e.V – mit bis zu 67.820,69 Euro.
  • Die Erneuerung einer Heizungsanlage – Antrag des Trägerverein für die alte (ehemalige) Kirchen in Hagen a.T.W. e.V. – mit bis zu 23.817,46 Euro.

Hilter a.T.W.:

  • Wegebau (E.Nr.:102, 103, 105, 107, 109, 110, 113, 116, 117, 119) mit bis zu 725.900,00 Euro.
  • Wegebau (E.Nr.: 104, 112, 114, 115, 118, 122, 123) mit bis zu 445.760,00 Euro.

Melle:

  • Die Gestaltung des Ortsmittelpunktes Ostenfelde in Höhe von bis zu 89.273,39 Euro.
  • Der Fitness-Outdoor-Park-Gesmold – Antrag des Heimatvereins Gesmold e.V. – in Höhe von bis zu 30.905,31 Euro.

Samtgemeinde Neuenkirchen:

  • Antrag der Gemeinde Voltlage zur Verbesserung der innerörtlichen Verkehrsverhältnisse an der Küsterstraße mit bis zu 58.128,92 Euro.

Ostercappeln:

  • Der Landeswegebau am „Lutterdamm“ mit bis zu 780.789,72 Euro.
  • Die Gestaltung der Gartenstraße als Multifunktionsfläche mit bis zu 286.465,96 Euro.
  • Die Sanierung des Bürgersaals mit bis zu 218.215,98 Euro.
  • Der Parkplatz und das Toilettenhaus am Eisenzeithaus mit bis zu 125.195 Euro.
  • Die Sanierung des Aussichtsturms in Venne mit bis zu 16.157,82 Euro.
  • Der Dorftreff am Sportplatz – Antrag des SV Schwagstorf – mit bis zu 328.555,48 Euro.
  • Die Sockelsanierungen an den Häusern 3 + 4 – Antrag der Katholischen Kirchengemeinde St. Lambertus – in Höhe von bis zu 27.000 Euro.
  • Die Dachsanierung der Kirche – Antrag der Katholischen Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt – mit bis zu 47.087,78 Euro.

Wallenhorst:

  • Die Umgestaltung des Kreuzungsbereichs Klosterstraße mit bis zu 719.451,68 Euro.
  • Die Zuwegung von Kirche und Marienbrunnen – Antrag der Katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Rulle – mit bis zu 104.476,47 Euro.
  • Die Sanierung der Außenanlagen – Antrag des Freunde und Förderer der Alten Kirche zu Wallenhorst e.V. – mit bis zu 88.378,35 Euro.