Städtebau: Landkreis Osnabrück erhält vom Land über 3,8 Millionen Euro

Wie die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Wahlmann auf Nachfrage beim für Städtebauförderung und Stadterneuerung zuständigen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung erfahren hat, fließen in diesem Jahr rund weitere 3,8 Millionen Euro zur Städtebauförderung in den Landkreis Osnabrück.

„Ich freue mich sehr, dass auch in diesem Jahr die Region Osnabrück wieder mit zahlreichen Zuschüssen vom Land bedacht wird. Insgesamt fließen weitere 3.869.000 Euro in den Städtebau des Landkreises“, so die SPD-Landtagsangeordnete Kathrin Wahlmann.

„Bereits im vergangenen Jahr haben unsere Städte und Gemeinden, genauer Hagen a.T.W., Fürstenau, Belm, Bramsche, Quakenbrück und Melle, Zuschüsse aus den Programmen ‚Aktive Stadt-und Ortsteilzentren‘, ‚Stadtumbau West‘ und ‚Soziale Stadt‘ erhalten, mit denen jeweils qualitativ hochwertige Maßnahmen im Städtebau umgesetzt werden konnten.“ Dabei handelt es sich um Projekte, die sowohl vom Land, den Städten und Gemeinden als auch vom Bund zu je einem Drittel getragen werden.

„Mit den jetzt zur Verfügung gestellten Mitteln können die bereits begonnenen städtebaulichen Maßnahmen fortgeführt werden. Insgesamt tragen diese Maßnahmen, wie die Errichtung des Rathausvorplatzes in Hagen a.T.W. oder das Programm „Soziale Stadt“ in Quakenbrück, das die soziale Integration forciert, zur Steigerung der Attraktivität unserer Städte und Gemeinden und ihrer positiven Entwicklung bei. Davon profitiert letztlich die gesamte Region Osnabrück“, betont die SPD-Landtagsabgeordnete Wahlmann.

Folgende Städtebauförderungen fließen in diesem Jahr in den Landkreis:

Aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ erhalten:

  • die Gemeinde Belm weitere 170.000 Euro für die Sanierung des Marktringareals.
  • die Gemeinde Hagen a.T.W. weitere 400.000 Euro für Maßnahmen zur Ortskernsanierung.
  • die Stadt Fürstenau weitere 533.000 Euro für städtebauliche Maßnahmen in der Innenstadt.

Aus dem Fördertopf „Stadtumbau West“ erhalten:

  • die Stadt Quakenbrück weitere 800.000 Euro für die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes.
  • die Stadt Melle weitere 666.000 Euro für die neue Mitte Nord.
  • die Gemeinde Bramsche weitere 1.000.000 Euro für die Umgestaltung des Bahnhofsumfelds.

Aus dem Fördertopf „Soziale Stadt“, das als Leitprogramm der sozialen Integration weiterhin ein wesentlicher Schwerpunkt der Städtebauförderung ist, erhält die Gemeinde Quakenbrück zudem weitere 300.000 Euro.