Endlich: Glandorf ist im Dorfentwicklungsprogramm!

„Eine super Nachricht nach all unseren Bemühungen: Auch Glandorf gehört zu den 12 neu aufgenommenen Dorfregionen!“, freut sich die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Wahlmann.

Wie die Abgeordnete gestern aus dem Landwirtschaftsministerium erfuhr, wurde endlich die langersehnte Entscheidung über das Dorfentwicklungsprogramm 2017 getroffen und auch Glandorf bedacht: „Laut des Amts für regionale Landesentwicklung soll die Konkurrenz aus dem Landkreis und im Bereich Weser-Ems sehr stark gewesen sein, umso mehr freut es mich, dass Glandorf aufgenommen wurde. Die Glandorfer, allen voran die Bürgermeisterin Dr. Heuvelmann aber auch meine SPD-Kollegen vor Ort haben sehr hierfür gekämpft.“

Ebenso erfreut zeigt sich der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Michael Twyhues: „Die rot-grüne Landesregierung sichert mit dem Dorfentwicklungsprogramm die Zukunft weiterer lebenswerter Regionen im ländlichen Raum. In Glandorf wollen wir mit dem demographischen Wandel Schritt halten. Dazu leistet die finanzielle Unterstützung seitens des Landes nun einen wichtigen Beitrag.“

„Für die SPD-Landtagsfraktion ist der ländlich geprägte Raum ein Feld, das wir wachsen und gedeihen sehen wollen“, bekräftigt Wahlmann. Der Fokus liege auf sozio-ökonomischer Dorfentwicklung in den Bereichen Innenentwicklung, Demografie und Klimaschutz. Wahlmann habe sich in den vergangenen Monaten wiederholt mit dem Landwirtschaftsministerium sowie dem Amt für regionale Landesentwicklung in Verbindung gesetzt und mit der Bürgermeisterin Dr. Heuvelmann zusammengearbeitet, um die Anträge aus Glandorf und dem gesamten Landkreis Osnabrück zu unterstützen. „Ich hoffe, dass auch im kommenden Jahr weitere Dörfer aus unserem Landkreis finanziell unterstützt werden. Mit einem guten Ergebnis bei der Landtagswahl 2018 sehe ich da keine Probleme“, zeigt sich die Abgeordnete optimistisch.

12 neue Dorfregionen mit insgesamt 50 Dörfern und weitere Ortsteilen von Gemeinden sind jetzt neu im Dorfentwicklungsprogramm, bei dem landesweit 800 Dörfer teilnehmen.